Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Filter

Wasser-Wasser-Wärmepumpe - Energie aus dem Grundwasser nutzen

Im Vergleich zu anderen Wärmepumpen-Arten wird die Wasser-Wasser-Wärmepumpe am wenigsten installiert. Eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe nutzt das Grundwasser als Energiequelle, um Ihr Eigenheim zu beheizen. Aus diesem Grund ist sie auch als Grundwasser-Wärmepumpe bekannt, doch leider ist die Installation nicht immer möglich, da bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Sollte die Installation allerdings möglich sein, gehört diese Wärmepumpe zu den effizientesten. Selbst im Winter hat das Grundwasser eine ausreichend hohe Temperatur, um als gute Wärmequelle für die Wärmepumpe zu dienen. Hier erfahren Sie wie die Wasser-Wasser-Wärmepumpe funktioniert, welche Kosten auf Sie zukommen und welche Voraussetzungen es zu erfüllen gilt.

Wolf Wasser-Wasser-Waermepumpe BWW-1
Wolf Wasser-Wasser-Waermepumpe BWW-1
© WOLF GmbH

Navigation

Funktionsweise Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Dimplex Schema Wasser-Wasser-Waermepumpe
Wasser-Wasser-Waermepumpe Beispiel - © Glen Dimplex Deutschland GmbH

Die Nutzung einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe setzt die Bohrung von zwei Brunnen auf Ihrem Grundstück voraus. Der Grundwasserspiegel bestimmt dabei die Tiefe der Brunnen. Der erste Brunnen nennt sich Förderbrunnen und dient dazu das Grundwasser durch Rohre nach oben zur Wärmepumpe zu befördern. Ein Kältemittel mit einem sehr niedrigen Siedepunkt entzieht dem Wasser die Wärme. Das Mittel verdichtet sich und wird gasförmig in den Wärmetauscher weitergeleitet. Über diesen Wärmetauscher wird die Wärme an das Heizungswasser abgegeben und kühlt das Grundwasser um ca. 5 °C herunter. Anschließend kommt der zweite Brunnen zum Einsatz, der Schluckbrunnen. Das gekühlte Grundwasser wird über diesen zurück in die Erde geleitet. Wasserschutzvorschriften verlangen, dass das Wasser in dieselbe Tiefe gepumpt wird, aus der es entnommen wurde. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich beide Brunnen in der selben Tiefe befinden.

Voraussetzungen für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Bei der Planung einer Grundwasser-Wärmepumpe sind einige Dinge unbedingt zu beachten. Eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe ist generell genehmigungspflichtig. Zudem müssen die gesetzlichen Vorschriften des Gewässerschutzes eingehalten werden, da es sich bei der Wärmequelle um das Grundwasser handelt. Eine weitere Voraussetzung ist ausreichend Platz auf Ihrem Grundstück für die Bohrung zweier Brunnen. Bei der Bohrung muss darauf geachtet werden, dass zwischen Förder- und Schluckbrunnen ein Mindestabstand von ca. 15 m eingehalten wird. Damit die Wasser-Wasser-Wärmepumpe möglichst effizient betrieben wird, sollte sichergestellt werden, dass nicht tiefer als 15 m gebohrt werden muss. Die Qualität des Grundwassers ist ebenfalls ausschlaggebend dafür, ob Sie eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe verwenden dürfen. Wenn zu viel Eisen oder Mangan im Grundwasser enthalten ist, ist der Einsatz einer Grundwasser-Wärmepumpe ausgeschlossen. Die Ablagerungen würden sowohl die beiden Brunnen als auch den Wärmetauscher beschädigen. Bei der Planung der Wasser-Wasser-Wärmepumpe sollten Sie also unbedingt eine Grundwasseranalyse durchführen zu lassen. Anlaufstelle für diese Analyse ist die untere Wasserbehörde in Ihrem Kreis.

Vor- und Nachteile Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Vorteile

  • sehr umweltfreundlich
  • bestehende Brunnen können integriert werden
  • kombinierbar mit anderen erneuerbaren Energien
  • geringer Platzbedarf
  • staatliche Förderung möglich
  • ganzjährige Nutzbarkeit, im Sommer zur Kühlung
  • sehr energieeffizient durch konstant hohe Wärmequellentemperatur

Nachteile

  • Genehmigung erforderlich
  • Energiequelle muss erst erschlossen werden
  • hoher Planungsaufwand
  • Grundwasserspiegel und die Wasserqualität müssen stimmen

Kosten einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Der Kauf einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe ist leider recht kostenintensiv, jedoch werden die hohen Anschaffungskosten durch die geringen Betriebskosten wieder amortisiert. Beim Kauf einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe kommen zwei kostenintensive Bereiche auf Sie zu. Zum einen die reinen Anschaffungskosten der Wärmepumpe. Zum anderen die Kosten für die Installation und die Erschließung der Wärmequelle, zum Beispiel für die Bohrungsarbeiten der Brunnen. Je nach Leistung und Hersteller liegen die Anschaffungskosten zwischen 6.000 und 10.000 Euro. Die Kosten für Installations- und Bohrungsarbeiten lassen sich hingegen nur schwer pauschalisieren. Faktoren wie Bodenbeschaffenheit und Bohrtiefe sind immer von den Gegebenheiten vor Ort abhängig. Ein grober Preisrahmen für die Erschließung der Wasser-Wasser-Wärmepumpe sind Kosten von 4.000 bis 8.000 Euro. Um die Schwelle der hohen Kosten zu überwinden, unterstützt der Staat die Umstellung auf regenerative Energien durch attraktive Fördermittel. Weitere Informationen zu den staatlichen Förderprogrammen erhalten Sie in unserem Ratgeber .

Wartungs- und Betriebskosten

Eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe ist relativ wartungsarm. Die Betriebskosten belaufen sich lediglich auf die Kosten für den Strom. Wie hoch die Betriebskosten ausfallen, ist bei dem Betrieb einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • umso niedriger der Temperaturunterschied von Wärmequelle zu Heizkreis, desto weniger Strom muss aufgewendet werden
  • Niedertemperatursysteme wie Wand- oder Fußbodenheizung (geringe Vorlauftemperatur) sind ideal geeignet für den Betrieb von Wärmepumpen
  • je höher die Leistungs- und Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe, desto effizienter wird der Strom eingesetzt (Beispiel: Bei einer Zahl von 3,5 wird aus 1 kW Strom 3,5 kW Wärmeenergie erzeugt.
  • die konstant hohe Temperatur der Wärmequelle hilft Stromkosten zu reduzieren
  • viele Stromanbieter stellen extra Tarife für einen Wärmepumpenbetrieb zur Verfügung
  • kombinieren Sie die Wasser-Wasser-Wärmepumpe mit einer Photovoltaik-Anlage und produzieren Sie Ihren eigenen Strom

Der Betrieb einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe verursacht bei guten Voraussetzungen in einem Einfamilienhaus ca. 500 € an Stromkosten im Jahr.

Lohnt sich der Kauf einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe trotz der hohen Investitionskosten?

Wenn bei Ihnen Voraussetzungen für eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe stimmen, wie der Grundwasserspiegel und die Wasserqualität, dann sollten Sie trotz aufwendiger Planung und vergleichsweise hohen Anschaffungs- und Installationskosten nicht vor dem Kauf dieser Wärmepumpe zurückschrecken. Neben der Möglichkeit, Kosten auf verschiedene Wege zu sparen, zeichnet sich eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe durch einen wartungsarmen Betrieb und einer hohen Energieeffizienz aus. Nach ungefähr 10 Jahren hat sich die Investition in eine Grundwasser-Wärmepumpe durch die moderne Technik und den hohen Wirkungsgrad amortisiert.

Wasser-Wasser-WärmepumpeKosten
Wolf Wasser-Wasser-Wärmepumpe BWW-1-116.569,00 €
Dimplex Wasser-Wasser-Wärmepumpe WI 10TU7.219,00 €