Heizeinsätze

Heizeinsätze - Effizient und Umweltschonend

Heizeinsätze sind notwendig um den Schadstoffausstoß von Öfen und Kaminen zu minimieren. Sie sind fest im Kamin oder Ofen integriert. Die Effizient der Heizeinsätze beträgt in der Regel ~80%, die EU hat den Richtwert auf mindestens 75% festgelegt.

Achtung: Die Änderung der 1. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) bedeutet für viele Eigentümer von älteren Öfen, dass sie den Heizeinsatz entweder austauschen, nachrüsten oder stilllegen müssen. Durch die jährliche Feuerstättenschau des Schornsteinfegers, werden diese ältere Anlagen eine zeitlich begrenzte Betriebserlaubnis erhalten. Die Fristen sind unterschiedlich und sind meistens abhängig vom Einbaujahr. In der BImSchV wurden vier Termine festgelegt. Je nach Gerät endet die Übergangsfrist in den Jahren 2014, 2017, 2020 oder 2024.

Heizeinsätze im Kamin

In einem Eigenheim darf eines nicht fehlen. Ein romantischer Kamin. Nicht selten ist der Kaminofen das Herz eines Hauses. Die Familie trifft sich an kalten Tagen zum kuscheln, plaudern und entspannen. Gerade in der heutigen Zeit ist es sinnvoll, auch auf alternative Heizmöglichkeiten zu setzen.

Wer beispielsweise eine elektronische Zentralheizung besitzt, darf sich keinesfalls davon abhängig machen. Gibt es einmal einen Stromausfall, bleibt das Haus in der Regel kalt. Deswegen werden statt elektronischen Heizgeräten zudem Gas- oder Ölöfen empfohlen. Auf Dauer gesehen, ist diese Heizart auch um einiges günstiger.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Brennofen der im Keller steht und einem Kaminofen, fragen sich einige. Ein Heizkamin heizt in der Regel nur an einer Stelle und der Rauch entweicht direkt über den Kamin. Während bei einem Brennofen der üblicherweise in einem Heizraum steht, die Wärme in Rohre entweicht und auf verschiedene Räume aufgeteilt wird. Dies lässt sich natürlich auch kombinieren.

Für was wird ein Heizeinsatz verwendet?

Nun steht die Frage, für was Heizeinsätze bzw. Kachelofeneinsätze notwendig sind. Es handelt sich quasi um Einsätze, die direkt in den Kamin integriert werden. Das funktioniert bei Kachelöfen und Kombiöfen, wie auch normalen Heizkaminen. Die sogenannten Heizeinsätze machen es sich zur Aufgabe, den Schadstoffausstoß zu minimieren und schonen dadurch die Umwelt in signifikantem Maße.

Für welche Brennstoffe gibt es Heizeinsätze?

Beim Kauf von Heizeinsätzen sollten Sie immer darauf achten, für welchen Brennstoff der jeweilige Einsatz geeignet ist. In der Regel gibt es diese für Kohle, Gas, Öl und Holz. Manche lassen sich auch mit Pellets anzünden. Der Vorteil an Stückholz ist, dass dieses bereits als Presslinge angeliefert wird und einfach zu lagern ist, im Gegensatz zu Holz oder Kohle.

Falls Sie sich unsicher sind, welcher Heizeinsatz für welche Kaminöfen passt, beraten wir Sie gern oder Sie fragen direkt Ihren Schornsteinfeger. Hier sollten Sie wirklich gut Bescheid wissen, weil die falschen Brennstoffe vom Heizeinsatz nicht verarbeitet werden können und die Brandgefahr erhöht wird. An diesem Punkt besser zwei- oder gar dreimal informieren und nicht zu schnell handeln. Es lohnt sich ferner, verschiedene Produkte zu vergleichen.

Achten Sie vor allem auf die Qualität und sparen Sie nicht an der falsche Stelle. Heizeinsätze sind eine wichtige Investition für Ihre Gesundheit und auch den Geldbeutel. Sind die Heizeinsätze nicht langlebig, müssen Sie im Endeffekt draufzahlen und das lohnt sich nicht.

Der wasserführende Heizeinsatz

Das Besondere an wasserführenden Heizeinsätzen oder Kaminöfen ist die Kombination mit Ihrem bestehenden Heizsystem. Ein wasserführender Heizeinsatz wird in den Heizungskreislauf integriert und ist dank dem Wärmetauscher in der Lage seinen Beitrag zur Bereitstellung von Heizungswasser oder zur Brauchwasserbereitung zu leisten. Sie erwärmen also nicht nur den Aufstellraum und sorgen für eine gemütliche Atmosphäre, sondern unterstützen gleichzeitig Ihre Heizungsanlage und senken dadurch die Energiekosten. Auch in Verbindung mit Solaranlagen bieten wassergeführte Heiz- und Kaminsätze eine hervorragende Möglichkeit sparsam und umweltbewusst zu heizen.

Hohe Qualität ist ein Muss bei Heizeinsätzen

Beim Kauf von Heizeinsätzen sollten Sie ausschließlich auf Qualitätsware setzen. Bei uns im UNIDOMO® Shop erhalten Sie hochwertige Artikel mit der notwendigen Zertifizierung. Die geprüften Heizeinsätze sind schadstoffarm und hochwertig und nicht gesundheitsschädlich. Gerade bei offenen Feuerstellen sollten Sie auf spezielle Überprüfungen niemals verzichten.

Unterschiedliche Größen und Varianten bei UNIDOMO®

Bei uns erhalten Sie nicht nur hochwertige Heizeinsätze von Qualität, sondern auch von edlem Design. Sie erhalten die Einsätze in verschiedenen Größen und Varianten. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Heizeinsatz die entsprechende Form und Brennart aufweist. Falls Sie mit Holz heizen möchten, sollte der Einsatz auch für Holz geeignet sein. Deswegen sollten sie jene Einsätze in die nähere Auswahl nehmen, die überhaupt dem entsprechen was Sie benötigen. Dann erst sollten Designelemente und andere Eigenschaften wichtig erscheinen.

Verschiedene Geräte mit Nennwärmleistung

Bei der Auswahl eines passenden Geräts ist ferner die Nennwärmeleistung wichtig. Diese sollten Sie beim Kauf unbedingt beachten. Direkt in der Kategorie Heizeinsätze können Sie die gewünschte Nennwärmleistung einstellen, Sie bekommen automatisch all jene Einsätze angezeigt, für die Sie sich interessieren. Sie haben Fragen zur Nennwärmeleistung? Gern stehen wir Ihnen zur Verfügung und beantworten aufkommende Fragen. Auch stehen wir Ihnen mit einer Beratung zur Seite, falls Sie nicht wissen, welcher Kachelofeneinsatz es werden soll.

Gesetzlichen Grundlagen der 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSch)

Die 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV) mit aktuellem Stand vom 10.03.2017 besagt aus, dass, kleine und mittlere Feuerungsanlagen, insbesondere Infrarotheizstrahler und Heizungen im häuslichen Bereich, festgelegte Emissionsgrenzwerte einhalten müssen und nur mit bestimmten Brennstoffen betrieben werden dürfen. Damit soll zum einen die Belastung der Abwärme, also der Luft, mit Staub und vor allem Kohlemonoxid verringert werden und die Energieeffizienz gesteigert werden. Die Messung der Werte wird in regelmäßigen Abständen, die vom Gesetzgeber je nach Alter der Anlage vorgegeben sind, vom Fachbetrieb durchgeführt.

Warum muss nachgerüstet werden?

Die Verordnung