Pufferspeicher

Pufferspeicher - Verlässliche Wärmespeicherung

Pufferspeicher werden im Bereich der regenerativen Energie gebraucht (Holzkessel, Pelletkessel, Solaranlage, wasserführende Kaminofen)

Unter Pufferspeicher versteht man einen in einer Heizungsanlage integrierten Wärmespeicher. Der Pufferspeicher ist mit Wasser gefüllt und nimmt die überschüssige Wärme, die von der Heizungsanlage abgesondert wird, auf.

Für welche Heizungssysteme sind Pufferspeicher besonders geeignet?

Pufferspeicher können an allen gängigen Heizungssystemen angeschlossen werden und dienen dort zur Speicherung der Wärme. Er dient sozusagen als Zwischenspeicher und kann jedem Hausbesitzer nur empfohlen werden.

Es gibt jedoch auch Heizungssysteme, in denen ein Pufferspeicher unbedingt notwendig ist, beispielsweise für alternative Heizungssysteme. Gerade im Solarbereich sollten die Pufferspeicher auf keinen Fall weggelassen werden. Ebenso zu empfehlen sind die Puffer bei Heizungen, die mit Holz oder Pellets betrieben werden. Alternative Heizungssysteme heizen nur über einen bestimmten Zeitraum sehr effektiv. Ist dieser Zeitraum aufgebraucht, wird die Heizleistung verringert, damit aber auch in diesen Momenten ausreichend Wärme zur Verfügung steht, sollte der Puffer als Speicher genutzt werden.

Überschüssige Wärme, die bei einer Verbrennung entsteht, kann so optimal gespeichert und zum gewünschten Zeitpunkt abgegeben werden.

Wie funktioniert der Pufferspeicher aus dem Hause UNIDOMO® genau?

Um den Puffer richtig nutzen zu können, benötigt man zwei Wasserzyklen. Der erste Kreislauf befördert die erbrachte Heizenergie von Heizkessel oder der Solaranlage in den Pufferspeicher. Der zweite Kreislauf fördert die gespeicherte Wärme in das Heizsystem des Hauses. Durch die Zwischenspeicherung im Pufferspeicher kann die gespeicherte Wärme im Verlaufe des Tages optimal in den Heizkreis eingespeist werden.

Der Pufferspeicher einer Solaranlage

In unserem Sortiment finden Sie Solaranlagen, welche in Kombination mit einem Pufferspeicher auch zur Heizungsunterstützung verwendet werden. Besonders in der Übergangszeit (Frühling-Herbst) kann eine solche Solaranlage einen Vorteil für das Heizsystem bringen. Dies ist natürlich abhängig von der Sonnenscheindauer den Tag über. Wenn die Sonne hier die Kollektoren erwärmt, wird die gewonnene Wärme in den Pufferspeicher eingelagert. Dann kann das Heizsystem des Hauses hier auf den Pufferspeicher zurückgreifen und die gewonnene Solarwärme im Haus verteilen.

Die Vorteile der Pufferspeicher

Der Pufferspeicher ist nicht nur effektiv zu nutzen, sondern bringt auch noch Wärme in die eigenen vier Wände. Der Vorteil eines Pufferspeichers liegt darin, die erbrachte Wärme von 2. Oder 3. Wärmeerzeuger im Haus sinnvoll dem Heizsystem zur Energiekostenersparung zuzuführen.

Wir bieten Ihnen in unserem Sortiment also nicht nur zahlreiche Heizungssysteme an, sondern auch die Möglichkeit die Wärme effizient zu nutzen und vor allem zu speichern. Bei einem kostenfreien und vollkommen unverbindlichen Beratungsgespräch können Sie sich weiter darüber informieren.

Wann ist ein Pufferspeicher sinnvoll?

Ein Pufferspeicher nimmt das durch den Wärmeerzeuger erhitzte Wasser auf und speichert es solange ab, bis es benötigt wird. Sobald heißes Wasser angefordert wird, gibt der Pufferspeicher es an den Verbraucher wie Heizkörper oder Fußbodenheizung ab.

Pufferspeicher sind in Kombination mit Festbrennstoffkesseln, Kaminöfen, Kamineinsätzen und Holzvergaserkesseln äußerst wichtig. Denn bei diesen Systemen kann die Heizkraft nicht einfach abgeschaltet werden, sobald der Bedarf gedeckt ist. Die überschüssige Energie wird in den Pufferspeicher transportiert, wo sie gespeichert wird und zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden kann.

So sind Pufferspeicher in Kombination mit einer Solaranlage nicht nur wichtig, sondern unverzichtbar. Die überschüssige Sonnenenergie kann über mehrere Tage im Pufferspeicher gelagert werden und gibt diese bedarfsgerecht ab, sobald sie benötigt wird.

Pufferspeicher lassen sich sinnvoll einsetzen, wenn Sie mehrere Wärmeerzeuger miteinander kombinieren möchten und haben den klaren Vorteil, dass der Wärmeerzeuger nicht für jeden kleinen Bedarf anspringen muss. Das spart Heizkosten und schont die Heizung.

Welches Ausdehnungsgefäß passt für meinen Pufferspeicher?

Druckausdehnungsgefäße müssen aus Sicherheitsgründen in jedem geschlossenen Heiz-, Solar- und Warmwassersystem installiert werden. Wasser dehnt sich bei der Erwärmung aus und würde ohne das Ausdehnungsgefäß die Rohrleitungen zerlegen.

Das Ausdehnungsgefäß sorgt für einen konstanten Druck in Ihrem System. Der Innenraum des runden Behälters ist durch flexible Membranen aus Gummi in zwei Kammern unterteilt. Die eine Kammer ist mit Gas befüllt und in der anderen befindet sich Wasser. Welches Ausdehnungsgefäß Sie benötigen hängt von Ihrem Heizungssystem ab. Folgende Faktoren sind für die Berechnung des Ausdehnungsgefäßes zu berücksichtigen.

  • Wasser- und Ausdehnungsvolumen der Heizung
  • Druck durch die statische Höhe vom Heizkreislauf
  • Ansprechdruck des installieren Sicherheitsventils
  • Vordruck vom Membranausdehnungsgefäß
  • Auslegungsdruck der gesamten Heizungsanlage

Grundsätzlich ist das Volumen des Ausdehnungsgefäßes abhängig vom Volumen des Pufferspeichers. Das Ausdehnungsgefäß sollte mindestens eine Größe von 10 Prozent des Pufferspeichers besitzen. Sollte Ihr Pufferspeicher beispielsweise ein Volumen von 1000 Litern besitzen, dann muss das Ausdehnungsgefäß mindestens ein Volumen von 100 Litern aufweisen.

Wo kann ich den Pufferspeicher aufstellen?

Für den Aufstellungsort eines Pufferspeichers gibt es eigentlich nur wenige Voraussetzungen. Um lange Leitungswege zu vermeiden, sollte der Pufferspeicher möglichst im selben Raum wie der Wärmeerzeuger aufgestellt und installiert werden.

Stellen Sie also sicher, dass bei der Planung Ihres Heizsystems am Aufstellungsort ausreichend Platz für Wärmeerzeuger und Pufferspeicher vorhanden ist. Die Größe des Pufferspeichers hängt von der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen ab, vom energetischen Zustand des Hauses und von der Art Ihres Heizsystems.