Persönliche Beratung von Fachleuten:  04621 30 60 89 90

Heizungsunterstützung

Solarthermieanlagen zur Heizungsunterstützung

Heizkosten sparen und den CO2-Ausstoß reduzieren: Das wünschen sich viele Hausbesitzer. Mit einer Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung lässt sich dieses Ziel einfach erreichen. Eine Solarthermieanlage nutzt die Strahlungsenergie der Sonne und wandelt diese in wohlige Wärme um. Durch die solare Unterstützung muss der Heizkessel Ihrer Öl- oder Gasheizung weniger Leistung erbringen, wodurch der Brennstoffverbrauch und somit auch die Heizkosten gesenkt werden. Dies ist nicht nur gut für Ihren Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt, da zusätzlich der CO2-Ausstoß verringert wird.

Sie haben die Möglichkeit, eine Solarthermieanlage für die Trinkwassererwärmung und zur Heizungsunterstützung zu kaufen. Schon vor dem Kauf muss entschieden werden, was die Solarthermieanlage leisten soll und welche Fläche Ihnen dafür zur Verfügung steht, da für die Heizungsunterstützung mehr Solarkollektoren benötigt werden, als für die alleinige Trinkwassererwärmung. Mit einer Kollektorfläche von 8 bis 12 Quadratmetern können Sie ca. 20% des Gesamtwärmebedarfs abdecken. Falls Sie ein gut gedämmtes Haus haben, sind bis zu 30% möglich. Wie viel Sie durch eine Solarthermieanlage einsparen ist jedoch auch abhängig von der Wohnfläche, Anzahl der Personen im Haus und dem Klima in der Region.

In einem Kombispeicher wird die erzeugte Wärme der Solarthermieanlage für Heizung und Warmwasser bereitgehalten und nach Bedarf in den Heizkreislauf abgegeben. Die von der Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung erzeugte Wärme leistet in den Übergangsmonaten einen großen Beitrag zur Wärmebereitstellung. Im Winter wird die zusätzliche Energie der Gasheizung, Ölheizung oder Wärmepumpe benötigt.

Voraussetzungen für eine Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung

Eine der Grundvoraussetzungen für eine Heizungsunterstützung durch eine Solarthermieanlage ist eine geeignete Dachfläche. Das Dach sollte nach Süden ausgerichtet sein und eine Neigung von ca. 50 Grad haben. Weicht die Ausrichtung des Daches um 15-30 Grad ab, kann eine Solarthermieanlage trotzdem problemlos installiert werden. Ebenfalls ist dies möglich, wenn die Dachneigung nicht optimal ist, da durch eine sogenannte Aufständerung die Neigung der Solarthermieanlage korrigiert werden kann.

Kosten einer Solarthermieanlage für die Heizungsunterstützung

Die Höhe der Anschaffungskosten einer Solarthermieanlage hängen von der Leistung, Größe und Technik der Anlage ab. Bei einer Solarthermieanlage mit Wassererwärmung und Heizungsunterstützung können Sie für einen 4-Personen-Haushalt mit Kosten von 7.500€ bis 8.500€ rechnen. Das ist erst einmal eine beträchtliche Summe, jedoch sparen Sie jährlich ca. 550€ bis 750€ an Heizkosten, wodurch sich die Anschaffungskosten wieder amortisieren und Sie schnell Geld sparen. Sie können weitere Kosten einsparen, indem Sie sich die Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung vom Staat fördern lassen. Mehr Informationen zu den Förderungsmöglichkeiten erhalten Sie in unserem Ratgeber zur BAFA-Förderung.