Persönliche Beratung von Fachleuten:  04621 30 60 89 90

Reinigung & Pflege von Kaminöfen

Wie jedes andere technische Gerät muss auch der Kaminofen regelmäßig gereinigt und gepflegt werden, um so lang wie möglich effizient und funktionsfähig zu bleiben. Der beste Zeitpunkt um Ihren Kaminofen zu reinigen ist nach dem Sommer und somit kurz vor der Heizperiode. So ist er wieder voll einsatzfähig, wenn es darauf ankommt. Wenn Sie sich an die Reinigung des Kamins machen, dann arbeiten Sie sich am Besten von innen nach außen vor. Um für die Reinigung an den inneren Teil des Kamins zu kommen, haben Sie die Möglichkeit über die Tür, die Reinigungsöffnung des Rauchrohres oder über die Rauchleitplatte.

Reinigung des Rauchrohres

Die Reinigung des Rauchrohres ist nicht zu vernachlässigen und sollte zumindest nach der Heizperiode einmal gereinigt werden. Für die Reinigung können Sie das Rauchrohr entweder abmontieren oder Sie nutzen die Reinigungsöffnung. Ablagerungen wie Ruß und Staub können Sie problemlos wegbürsten oder absaugen.

Reinigung der Brennkammer

Damit Ihr Ofen auch im kommenden Winter sauber und effizient verbrennt, muss die Brennkammer ebenfalls vernünftig gepflegt werden. Je nach Gebrauch sollte diese mindestens 1x in der Woche ausgesaugt werden. Dafür verwenden Sie am besten einen Aschestaubsauger.

Pflege der Isolierung und Dichtungen

Pflegen Sie die Isolierung und Dichtungen an der Tür, um einen frühzeitigen Verschleiß zu verhindern. Wenn die Isolierungen nicht mehr in Schuss sind, dann zieht der Kaminofen zu viel Luft und arbeitet nicht mehr effizient bzw. die Verbrennung lässt sich schwerer regulieren. Reinigen Sie die Isolierung an der Tür einmal in der Woche, um sie so lang wie möglich intakt zu halten.

Reinigung der Glasscheibe des Kamins

Um das Feuer des Kamins in vollen Zügen genießen zu können, sollte die Sichtscheibe natürlich ebenfalls sauber gehalten werden. Reiniger für Glasscheiben helfen Ihnen dabei. Sie können alternativ auch auf ein bewährtes und umweltschonendes Reinigungsverfahren zurückgreifen. Nehmen Sie ein feuchtes Tuch oder Haushaltspapier und tauchen Sie es in die kalte Holzasche. Anschließend reiben Sie damit die Scheibe ein und wischen mit einem trockenen Tuch oder Haushaltspapier nach.
Sollte die Scheibe sehr häufig zugerußt sein, dann ist zu feuchtes Holz eine häufige Ursache. Weitere Ursachen können der Schornstein sein, der durch Verunreinigungen zu wenig Luft zieht oder die sekundäre Luftzufuhr ist nicht vollständig geöffnet bzw. nicht weit genug geöffnet.

Reinigung des Aschekastens und der Automatik

Bei der Reinigung Ihres Kaminofens dürfen Sie den Aschekasten und die Automatik (wenn vorhanden) nicht auslassen. Der Aschekasten sollte regelmäßig geleert werden, da sich dort die Asche ansammelt. Lassen Sie dabei eine kleine Schicht auf dem Boden liegen, das isoliert die Brennkammer und erleichtert das Anzünden. Für eine effiziente und umweltfreundliche Verbrennung ist die Luftzufuhr sehr wichtig. Viele Kaminöfen sind aus diesem Grund mit einer Automatik ausgestattet, die die Luftzufuhr optimal regelt. Befreien Sie die Automatik von Staub und Ascheresten, um für eine einwandfreie Verbrennung zu sorgen

Reinigung des äußeren Kamins

Wenn Sie die innere Reinigung abgeschlossen haben, beginnen Sie mit dem äußeren des Kamins. Verwenden Sie dazu keine aggressiven Reinigungsmittel oder Alkohol, um Verschmutzungen zu lösen, denn die hoch hitzebeständige Lackierung sollte nicht beschädigt werden. In der Regel reicht ein trockenes oder feuchtes Tuch und der Staubsauger vollkommen aus. Eine regelmäßige Wartung und Reinigung verlängert die Lebensdauer und desto länger haben Sie etwas von Ihrem Kaminvergnügen.

Veröffentlicht am 2. November 2017, zuletzt bearbeitet am 21. Dezember 2017