Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung

Alte Luft raus, frische, aber warme Luft rein: Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung versorgen die Wohnräume mit Frischluft, die sie zuvor erwärmen. Dabei fallen nahezu keine Heizkosten an, da die warme Abluft zur Erwärmung der Außenluft genutzt wird. Zuständig dafür ist der Wärmetauscher, das Herz einer jeden Lüftungsanlage.

Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung kommen zunehmend zum Einsatz, bei Neubauten kommt man ohnehin kaum um sie herum. Denn neue Wohngebäude müssen gemäß Wärmeschutzverordnung nach den Standards für Niedrigenergiehäuser gebaut werden – und das bedeutet: Die Häuser sind so gut gedämmt, dass sie nahezu luftdicht sind.

Die verbrauchte Luft muss aber nach draußen und frische Luft herein – diesen Job übernimmt das Lüftungsgerät. Es versorgt die Räume konstant mit Frischluft, dadurch schafft es ein deutlich besseres Raumklima als die Fensterlüftung. Die Raumluft ist reich an Sauerstoff, die verbrauchte Luft und Feuchtigkeit werden abgeführt – Schimmel hat somit keine Chance.

Lüftungs- und Klimaanlagen für ein besseres Raumklima

Wer unter Allergien leidet, kann sich das Leben in den eigenen vier Wänden auch mit einer Lüftungsanlage deutlich erleichtern. Denn wenn die Fenster geschlossen bleiben, gelangen Pollen, Feinstaub und andere Schadstoffe von außen nicht in den Wohnbereich.

Lüftungsanlagen sind mit einem austauschbaren Feinstaubfilter ausgerüstet, der sogar Pollen auffängt.

Wer lieber auf einen mobilen Luftreiniger setzten möchte, für den eignet sich der Daikin Luftreiniger MCK 75J. Gerade in der kalten Jahreszeit, wenn die Heizungen dauerhaft heizen, wird die Luft schnell trocken. Der Daikin Luftreiniger kann die Luft nicht nur von Schadstoffen befreien, sondern die Luft auch angenehm befeuchten, um ein optimales Raumklima zu gewährleisten. Für mobile Klimaanlagen, empfehlen wir Produkte der Firma Remko, beispielsweise das mobile Klimagerät MKT 251.

Wärmerückgewinnung senkt Energieverbrauch

Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung helfen, die Heizkosten massiv zu senken – in Zeiten steigender Energiepreise mehr als ein netter Nebeneffekt. Sogenannte Wärmetauscher übertragen die Wärme der Abluft an die frische Außenluft. Sie sind somit das Herzstück der Lüftungsanlage, mit ihnen steht und fällt die Energieeffizienz des ganzen Systems.

Die verschiedene Typen von Wärmetauschern

Die gängigen Wärmetauscher sind sogenannte Plattenwärmetauscher. Bei ihnen strömen Frischluft und Abluft durch eine Anordnung aus dünnen Platten, die aus Aluminium oder Kunststoff bestehen. Die Energie wird von der warmen Luft über die wärmeleitenden PIatten an die kühle Außenluft übertragen, die sich dadurch erhitzt. Die Zuluft sollte dabei auf eine Temperatur von mindestens 17 Grad erwärmt werden, um den zusätzlich Heizbedarf möglichst niedrig zu halten. Wie effizient ein Wärmtauscher arbeitet, hängt von seiner Größe und der Bauart ab.

Man unterscheidet drei Arten von Plattenwärmetauschern:

Kreuzstromwärmetauscher. Bei diesen Geräten werden die Luftströme der Zu- und Abluft so durch die Platten geführt, dass sich ihre Richtungen kreuzen. Nachteil: Die Kontaktdauer ist vergleichsweise kurz und damit auch der Zeitraum, der für die Wärmeübertragung von der Abluft auf die frische Luft zur Verfügung steht. Der Wärmerückgewinnungsgrad ist bei Geräten dieser Bauart relativ niedrig.

Gegenstromwärmetauscher. Hier fließen die Luftströme parallel in entgegengesetzter Richtung, was die Kontaktdauer verlängert und einen höheren Wärmeaustausch zur Folge hat. Gegenstromwärmetauscher sind daher deutlich effizienter als Kreuzstromwärmetauscher.

Kreuzgegenstromwärmetauscher. Diese Mischform aus beiden Bauarten ist ebenfalls besonders effizient. Die Luftströme werden zum Teil über Kreuz und zum Teil im Gegenstromverfahren aneinander vorbeigeführt. Hochwertige Kreuzgegenstromwärmetauscher des renommierten deutschen Traditionsherstellers Helios mit einem Wirkungsgrad von bis 90 Prozent können Sie günstig im Onlineshop von UNIDOMO® bestellen.

Veröffentlicht am 7. Juni 2017, zuletzt geändert am 22. Dezember 2017