Heizöl kaufen: die ultimative Checkliste

Noch immer ist Heizöl einer der wichtigsten Brennstoffe in Deutschland, wenn es um eine warme Behausung im Winter geht. Zirka ein Drittel der Deutschen heizt noch mit einer Ölheizung. Wer sich sein Heizöl dazu direkt auf sein Grundstück liefern lässt, kennt das Problem vielleicht bereits: Immer wieder kommt es bei der Anlieferung von Heizöl zu üblen Tricksereien. Um sich davor möglichst optimal zu schützen, gibt es hier eine Checkliste – die gleich mit einem guten Rat beginnt:

Heizölpreise beobachten

Viele Bezieher von Heizöl sind der Meinung, dass der Kauf in den Sommermonaten automatisch günstiger ist als im Rest des Jahres. Branchenuntersuchungen haben aber ergeben, dass dies nicht der Fall ist: Sie sollten sich also nicht nur zu einem Zeitpunkt im Jahr über die Preise der unterschiedlichen Anbieter informieren, sondern dies übers ganze Jahr hinweg tun. Für das laufende Jahr 2014 war es beispielsweise so, dass der durchschnittliche Heizölpreis im Monat Juni circa 83 Euro betrug, im November aber lediglich circa 76 Euro. Es lohnt sich also!

Aufs Gütezeichen achten

Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Heizöl ausschließlich von Händlern beziehen, die das „RAL Gütezeichen Energiehandel“ aufweisen. Diese Händler werden von unabhängigen Institutionen überprüft – sowohl in puncto Energie als auch in puncto Serviceleistung.

Ölmenge im Tank prüfen

Stellen Sie vor dem Nachtanken die Restfüllmenge in Ihrem Tank fest: Entweder mit einem wasserfesten Stift direkt am Tank oder bei einem Kugeltank mit dem Peilstab. Den Messwert dann am besten noch in Ihren Unterlagen dokumentieren – fertig.

Aufs Eichsiegel achten

Das Eichsiegel sollte sich bei der Messanlage des Tankwagens an einer gut ablesbaren Stelle befinden. Nur ein gültiges Siegel stellt sicher, dass die abgefüllte Menge korrekt angegeben wird. Wenn Sie es nicht gleich finden können, fragen Sie ruhig den Fahrer danach.

Am Tankwagen Zählerstände checken

Um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen, ist es ratsam, sich die Zählerstände etwas genauer anzusehen. Überzeugen Sie sich mit eigenen Augen, dass der Zählerstand eine Null anzeigt, bevor das Öl zu fließen beginnt. Wenn dies nicht der Fall ist und der Tankfahrer nicht dazu zu bewegen ist, den Zähler zurückzustellen, sollten sie die Annahme der Lieferung verweigern. Ähnlich sollten Sie bei der Abnahme der Lieferung verfahren: den Zähler nochmals vor Erhalt der Lieferquittung kontrollieren und schriftlich dokumentieren.

Keine Luft in den Tank pumpen lassen

Beobachten Sie am Gasmessverhüter der Anlage die beiden Kontrollgläser. Das Gerät dient dazu, zu verhindern, dass statt Heizöl Luft unbemerkt in Ihren Tank gepumpt wird. Es muss stets Öl im oberen Sichtglas zu sehen sein. Ist dies nicht der Fall, sollte der Zeiger stillstehen. Übrigens sollte auch im unteren Schauglas beim Befüllvorgang zum größten Teil Heizöl beobachtet werden – zeigen sich hier gelegentlich Blasen oder Schaum, wird das Messergebnis dadurch aber nicht maßgeblich beeinträchtigt.

Veröffentlicht am 6. Juni 2017, zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2017